Ausweichmanöver und Angriffe wilder Pokemon beim Fangen

    • Ausweichmanöver und Angriffe wilder Pokemon beim Fangen

      Guten Tag,

      mit diesem Thema möchte ich euch erklären, wie ihr keine Bälle mehr verschwendet, weil ihr auf ein angreifendes Pokemon einen Ball geworfen habt.
      Jeder kennt es, man wirf einen Ball und just in diesem Moment springt das Pokemon nach oben weg oder führt einen Angriff aus.
      Natürlich gibt es auch dafür einen festen Code in der Implementierung von Pokemon Go.

      Wenn ein Pokemon nichts macht (idle status) prüft es alle 0,77 Sekunden, was es als nächstes macht.
      • Zu 80% macht es 0,77 Sekunden lang wieder nichts
      • Zu 10% führt eines Angriff aus. Dadurch kann man 2 Sekunden keinen Ball werfen
      • Zu 10% springt es nach oben. Dadurch kann man es zwischen 0,7 und 2 Sekunden nur in der Luft treffen. Kommt auf die Sprungdauer des Pokemons an (siehe ganz unten auf dem Bild). Das ist natürlich kein guter Zeitpunkt um einen Ball zu werfen ^^
      Alle Pokemon haben auch eine Idle-Animation (also sind untätig), die 1,54 Sekunden andauert. Die meisten "wackeln" von links nach rechts und wieder zurück. z.B. dieses Rettan hier: gfycat.com/ifr/FaroffHoarseBaiji
      Das ist der perfekte Zeitpunkt für einen Wurf, da die Pokemons während dieser Zeit nichts machen können.


      Hoffentlich hat dieser Guide euch ein wenig geholfen, weniger Bälle zu verschwenden ^^

      Quelle: pokemongo.gamepress.gg/jump-attack
    • Ich werfe den Pokeball immer dann los, während das Pokemon seinen Angriff oder den Sprung macht... und zwar zu einem Zeitpunkt, wenn die jeweilige Aktion kurz vor dem Ende ist... Das sieht man mit etwas Übung sehr gut.

      Der Ball trifft dann auf das Pokemon kurz, nachdem dessen jeweilige Aktion gerade frisch beendet ist.

      Da es eher unwahrscheinlich ist, dass zwei Attacken nacheinander kommen, hat man so eine hohe Trefferwahrscheinlichkeit.

      Der Ball trifft nämlich auch dann, wenn das Mon nach seiner ersten Aktion, während der ich geworfen habe, als zweite Aktion direkt danach einen Sprung macht.

      Es springt dann quasi direkt in den Ball rein.
      Wichtig ist hierfür lediglich, dass man relativ gut den ZeitPunkt so erwischt , dass der Ball wirklich ganz kurz nach den Ende der ersten Aktion auf das Mon trifft.

      Mit etwas Übung hat man das aber sehr schnell im Blut.

      Der Ball ist also mit dieser Methode nur dann nicht erfolgreich,wenn das Mon nach der ersten Aktion direkt einen zweiten "Abwehrangriff" macht.

      Dann prallt der Ball ab.

      Bei der Idleanimation finde ich es halt relativ schwer zu erkennen, wo der Anfang der Animation ist.
      Bei den Aktionen ist das dagegen sehr einfach.

      Werde die hier beschrieben Methode aber auch mal testen, weil es öfters vor kommt,das ein Mon längere Zeit keine Aktion macht und ich schneller wäre, Wenn ich für meine Ballwürfe nicht immer auf eine Aktion warten müsste..

      Insofern danke für den Post. .. Beide Strategien ergänzen sich perfekt!
      ;)
    • @YoYoYo
      Bei deiner Taktik musst du dir halt merken, wie groß der Kreis vorher war. Und der ist für mich nicht immer optimal klein genug, wenn das Pokemon einen Angriff ausführt ^^

      Ich muss zugeben, ich hab bisher diese, von mir beschriebene, Taktik auch noch nicht ausprobiert, weil ich seit gestern kein Pokemon mehr gefangen habe :D
    • H4rd_B4se schrieb:

      @YoYoYo
      Bei deiner Taktik musst du dir halt merken, wie groß der Kreis vorher war.
      Ja lkar, aber das ist ja einfach.
      Geht automatisch.
      Das Kreistimingproblem hat man mit beiden Strategien!

      ABER: es gibt ja gewisse Spielräume beim Timing (mit der Zeit hat man das auch automatisch im Gefühl, wie groß das Zeitfenster ist) und kann dann mit etwas Übung reflexartig schnell "live" optimieren... also auf den passsenden Zeitpunkt warten und zack- raus die Kugel... quasi im letzten Moment, bevor das Zeitfenster sich wieder schließt.
      ALso ich glaube, so wirklich verstehen kann man das, was ich hier sage, erst wenn man es selber beherrscht.. ;)
      Ist so... man hats einfach im Gefühl... und überschwer kann es auch nicht sein, ich habe ja erst knapp 7000 Mons gefangen und ich beherrsche das schon seit vielen vielen Mons sehr gut.
      Ich denke daher das kann jeder sich aneignen mit etwas Konzentration.
      Wenn man es mal kann, dann gehts wirklich automatisch.

      Eine kleine Ergänzung noch, als Tipp, welche Bälle (evtl. + Himmi) man auswählen sollte, bzw. wie man sehr ballsparend mit blauen und schwarzen Bällen umgeht:

      Sofern es nicht sofort offensichtlich ist, dass ich ein wirklich krasses Pokemon vor mir habe, dass ich unbedingt will, oder das stark, oder das sehr stark ist, werfe ich meistens immer zuerst einen roten Ball und beobachte genau, was mit dem Ball NACHDEM er das Mon gefangen hat, passiert!

      Er wackelt ja genau 3x im Erfolgsfall.
      Falls das Pokemon entkommt, kann es nach jedem wackeln sein.

      Umso mehr Wackler das Pokemon im Ball bleibt, umso leichter lässt es sich fangen.
      Springt es z.B. bereits vor oder direkt nach dem ersten Wackeln aus dem Ball, dann weiß ich, beim nächsten Mal benötige ich eine deutlich bessere Kombination aus Ball/Wurfgenauigkeit/evtl. Himmi, je nachdem "wie stark ich das Mon halt WILL".

      Springt es dagegen erst vor dem allerletzten Wackler aus dem Ei, weiß ich, dass es sich in den allermeisten Fällen beim nächsten Wurf mit einem roten Ball/evtl. sogar bei schlechterer Wurfgenauigkeit/ohne Himmi fangen lässt.

      Bei der Abwägung, wie stark das Mon ist, muss auch auch auf jeden Fall einbeziehen, welche Qualität der erste Wurf hatte in Bezug auf Ball/Wurfgenauigkeit/Himmi.
      Je nachdem, wie es "im Ball" reagiert, kann man den 2. Wurf deutlich verbessern in diesen Qualitäten oder es easy angehen lassen.

      Man kann weiter die Genauigkeit dieser Fangball-Prognosemethode erhöhen, wenn man genau hin sieht und erkennt, wie STARK der Ball jeweils pro Wackelstufe wackelt.
      Es gibt zumindest 2 Wackelstärken.

      hier einige Fallunterscheidungen, zur Erklärung:

      => Wenn der beim 2. mal noch heftig wackelt, weiß ich schon bevor er das dritte Mal wackelt, dass es eine hohe Chance gibt, dass es entkommen wird. Falls es dann wirklich entkommt, weiß ich, beim nächsten Wurf fange ich es fast sicher, wenn ich die Qualität des ersten Wurfes in Bezug auf Ball/Wurfgenauigkeit/Himmi zumindest beibehalte, aber einen eine Stufe stärkeren Ball nehme. Alternativ kann ich auch Qualität des ersten Wurfes in Bezug auf Ball/Wurfgenauigkeit/Himmi komplett beibehalten, brauche dann vermutlich noch 2 weitere Würfe gleicher Qualität, bis ich es gefangen habe.
      => Wenn der beim 2. mal nur noch schwach wackelt, aber dennoch entkommt, weiß ich beim nächsten Wurf werde ich es sicher fangen, wenn ich die Qualität des ersten Wurfes in Bezug auf Ball/Wurfgenauigkeit/Himmi zumindest beibehalte. Ich habe auch noch dann eine große Chance, es zu fangen, wenn der zweite Wurf in den genannten Parametern etwas schlechter sein wird, als der erste.
      => Wenn es beim 3. mal nur noch schwach wackelt, weiß ich schon im voraus, dass es SICHER gefangen ist und gehe weiter. Beim 3. Wackler könnt ihr vermutlich am Anfang auch am deutlichsten die Unterschiede zwischen "starkem" und "schwachem Wackeln" sehen, um euer Auge zu trainieren:
      Wenn es nach dem dritten Wacklen gefangen wurde, war es zuvor ein schwaches Wackeln und wenn es entkommen kann, war es zuvor ein starkes Wackeln.


      Mir geht es beim Fangen v.A: um Zeitersparnis!
      Daher versuche ich nicht auf Biegen und brechen die besseren Bälle zu sparen, sondern gehe nach dem Motto "so wenig wie mögglich, so viel wie nötig" vor!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von YoYoYo ()

    • Beim ausweicht hab ich heute festgestellt... Ist es ratsam 2, 3 oder sogar 4 mal ( je nach Pokémon) angreifen und dann ausweichen.

      Das Links, rechts oder stärker wackeln hab ich leider noch nicht bemerkt.

      Dazu noch der Hinweis ich hab dass, wohl kleinste Smartphone. Ein iPhone 5s, das ist so klein, dass ich beim Hornliu immer überwerfe. 1 Millimeter früher wirft es nicht... Phablet Besitzer sind sicher im Vorteil. Fabelhafte Würfe eher selten bei mir.
    • Smokermike schrieb:

      Ein iPhone 5s, das ist so klein, dass ich beim Hornliu immer überwerfe. 1 Millimeter früher wirft es nicht... Phablet Besitzer sind sicher im Vorteil.
      Das Problem mit dem kleinen Fenster habe ich mein Note 4 auch.
      Entweder wirft es gar nicht oder zu weit.
      Ist die letzten Tage wie ich findeschlimmer geworden, v.A. ein großer Unterschied während dem Joggen.
      Im Stehen oder sitzen bekommt man es schon gut hin, den Ball sachte genug zu werfen. Aber während dem Joggen ist es einfach allgemein merklich schwieriger geworden in den Kreis zu treffen.

      Weiß noch nicht, obs an den 2 Leveln (29=>31) in der kurzen Zeit liegt, oder an ner Umstellung der Fangmechanik.
      RTH ist insgesamt nerviger geworden, aber auch alle anderen Mons, die sehr nah stehen, wie z.B. Voltali

      Ich versuche jetzt immer etwas "von oben runter" zu werfen... ist aber noch nicht ausgereift, diese Technik

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von YoYoYo ()

    • Bei reddit gibts jetzt auch ein Thread zum Thema aus Posting No. 5 hier in diesem Thread (Abwurftiming)... also, wen es interessiert, die Diskussion bei reddit ist natürlich deutlich reger, als hier...
      ;)
      reddit.com/r/TheSilphRoad/comm…_pokeballs_when_catching/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von YoYoYo ()

    • Ich habe jetzt auch die Fangtechnik für "nahe Mons" verbessert.

      Der Pokeball hat ja 2 verschiedene Geschwindkeiten, mit denen er rotieren kann.
      Für die nahen Mons muss man für meine Technik vermeiden, dass man auf die schnelle Rotationsgeschwindigkeit kommt.
      Weil sonst hat er zu viel Schwung und schießt übers Ziel hinaus.

      Ich mache das so, dass ich ihn nie extra andrehe, sondern direkt mit einer kurzen, aber nicht zu schnellen Bewegung werfe und gleichzeitig andrehe.
      Habe einen Screenshot angefügt.

      Der Ball fliegt somit direkt aus der unteren Ecke auf das nahe Mon und es gibt eine sehr viel höhere Trefferwahrscheinlichkeit, als wenn ich auf die nahen Mons mit der selben Technik werfen würde, wie auf die weiter entfernten.
      Bilder
      • 2016-12-27 10.22.14.jpg

        127,59 kB, 845×1.502, 67 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von YoYoYo ()

    • Das vorher Andrehen funktioniert auch bei nahen Pokemon. Du musst nur den richtigen Auswurfwinkel haben und darfst auch nicht zu weit werfen.
      Klar, jeder hat seine eigene Taktik und Variante, wenn die funktioniert darf man sie auch gerne verwenden. Ich wollte dir aber nur sagen, dass es auch mit Andrehen funktioniert ;)
    • H4rd_B4se schrieb:

      Das vorher Andrehen funktioniert auch bei nahen Pokemon.
      Ja das weiß ich schon... aber zumindest bei mir ist es mit der klassischen Wurftechnik (ich werfe nur Curveballs) sehr schwer nahe Mons zu treffen, weil man mit der klassischen Technik schnell "über sie hinauswirft".

      Bzw., um es besser zu erklären:
      man trifft diese zwar, wenn man vorsichtig genug wirft, aber meistens so weit oben, dass man keinen Wurfbonus bekommt für den Kreistreffer.
      So ist es zumindet bei mir gewesen.
      Gute Kreistreffer, besonders bei Hornliu, habe ich seit den Leveln über 30 immer seltener geschafft.

      Mit meiner neuen Technik schaffe ich es viel leichter nicht-zu-weit-oder-zu-hoch zu werfen und bekomme fast immer ein "Großartig"... wo ich früher nur mit Mühe gerade so den größten Kreis treffen konnte.
      ;)
      Weil ich werfe ja von ganz unten links aus und nicht wie sonst klassisch eher aus der Mitte.
    • Danke für den Guide. Hab es bisher immer eher intuitiv gehandhabt.
      Ich verstehe nur das Folgende nicht:

      H4rd_B4se schrieb:



      Wenn ein Pokemon nichts macht (idle status) prüft es alle 0,77 Sekunden, was es als nächstes macht.
      • Zu 80% macht es 0,77 Sekunden lang wieder nichts

      Die Idle-Animation dauert doch doppelt so lange. Müsste es nicht einfach nach Abschluss jeder Animation den Zufallsgenerator anschmeißen?


      YoYoYo schrieb:

      Da es eher unwahrscheinlich ist, dass zwei Attacken nacheinander kommen, hat man so eine hohe Trefferwahrscheinlichkeit.
      Da muss ich leider aus Prinzip widersprechen: Die Wahrscheinlichkeit, dass nach einer Attacke wieder eine Attacke kommt, ist genauso hoch wie die, dass nach dem Abwarten eine Attacke kommt, nämlich 10%. ;)