Bald ist das Einreichen von Pokéstops möglich

    • Gerücht
    • Weil Niantic so spinnert ist und das nur für Ingress zulässt (obwohl die PoGo-Spieler Niantic reich machen) und selbst da kommen nur ganz wenige Portale durch und die Spieler, bei denen keine Portale akzeptiert werden, werden zusätzlich gestraft weil sie irgendwann keine mehr einreichen können (und nein, es handelte sich nicht um NoGo-Portaleinreichungen wie z.B. ein durchaus schon vorgekommener Pensi).
    • Mir hat ein Kollege, der sich über Pokestops auf einem Friedhof beschwert hat, erklärt, dass Niantic Alternativvorschläge haben wollte. Die stehen allerdings noch nicht, genauso wenig, wie die alten entfernt wurden.

      Aber im Sommer sind bei uns im „Dorf“ immerhin ein neuer Stop und eine neue Arena aus dem Boden gewachsen, soo statisch ist das Spiel also nicht. Wer weiss, vielleicht haben die Einbußen durch DraGo am Ende doch dazu geführt, dass man in Kalifornien jetzt allmählich mal besser hinhört. Mit dem aktuellen Update scheint man ja auch endlich mal auf die User zugehangen sein.

      Ich bin neugierig, ob was passiert, ohne allerdings ins Hyperventilieren zu geraten.
    • dertony87 schrieb:

      das würden die nie über pogo zulassen. Da würden die server zusammenbrechen wenn sich da dann alle wie die geier drauf stürzen
      Glaube ich auch. Es spielen einfach zu viele PoGO und Niantic würde deshalb in unkontollierbaren Massen von Anmeldungen ersticken. Also würde die Prüfdichte bzw. Prüftiefe darunter leiden. Sehe da dann auch ein Risiko, dass dann irgendwann jede Fussgängerzone wie das CentrO aussieht, und ob ich das wirklich will? Nein! Und auch ist der Cheaterdruck bzw. die Durchcheaterung inzwischen zu hoch. Wenn ich mir die Mapverseuchung anschaue, wird wohl auch die Hemmschwelle sich seine Umgebung passend zu cheaten, bei einigen einfach viel zu tief liegt.

      Da macht der Ingress-Umweg doch noch etwas mehr Sinn.

      Wie die so aber das Dillema der Dorfspieler sauber lösen können, ist mir unklar. Vielleicht über eine "Regel", dass man pro unbestoppte Fläche (Größe?) vielleicht doch einen vorschlagen könnte. Sagen wir, pro km^2 einen. Dann müssen sie nur sicherstellen können, dass nicht der Erste (Platzhirsch mit 24/7 Spielzeit und allen Infos in Sofortzeit) sich den einen schnell mal vor die Haustür legt, bevor der Rest das mitbekommt und so wieder leer ausgeht. Also muss eine unabhängige Prüfung zwischengeschaltet werden. Wie? Minderstens 5 Spieler müssen Ja-Sagen? Dann macht der sich eben schnell 5 Dupe-Accounts. Mindestlevel? Ein paar Level 30er macht der Hardcoresuchte in einer Woche in der Stadt, oder an einem Nachmittag am CentrO (wie hier mal geschrieben wurde). Also 5 Level 35+er? Dann profitieren wieder nur die Highends, die das eigentlich nicht mehr brauchen. Nur was machen Dörfer mit 1-2 aktiven midlevel Spielern? Das Problem sauber und wasserdicht zu lösen, dürfte nicht ganz so einfach sein, wie manche sich das denken. Die DraGO Lösung, ist ja absolut keine Lösung für ein AR Spiel. Masse statt Qualität ist eben keine Lösung, das ist Inflation. Dann würde auch die Integrität des Spiels, nach dem Aushöhlen durch die Maps, vollends zerstört werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Orangetrucker ()

    • Es gibt auch auf dem Land tolle Orte, die sich als Pokestop eignen würde. Es geht ja nicht darum den größten Fladen der Kuh von Bauer Hubert einzureichen.

      Pokestopeinreichung für Pokemon Go in der ersten Phase ab Level 40, dann langsam runter auf 38. Das wäre fair und würde die Zahl der Einreichungen schonmal begrenzen.
    • Ich glaub ich müsste Niantic einfach mal ne Mail schreiben, und darum bitten dass bei mir zuhause ein PokeStop veröffentlicht wird. Ich hab da noch so einen "Hocker" im Garten stehen, das mein kleiner Bruder mal vor einer ganzen Weile gebaut hat:





      Nenn ich dann einfach
      Hocker im Garten
      Erbaut 201?
    • Am Land ist der Zug schon lange abgefahren. Da hat man es einfach übersehen den Spielern was zu bieten. Aber angenommen man kann irgendwie Pokestops einreichen und ein Landspieler hat plötzlich 2 Stops mehr. Das bringt jetzt auch nicht soooo viel. Man müsste hinterfragen ob man überhaupt Pokestops braucht oder die Items nicht ähnlich wie Bonbon sich erlaufen kann...
    • General Zod schrieb:

      cruz schrieb:

      Pokestopeinreichung für Pokemon Go in der ersten Phase ab Level 40, dann langsam runter auf 38. Das wäre fair und würde die Zahl der Einreichungen schonmal begrenzen.
      Wer soll denn dann auf dem Land was einreichen? Die müssten da schon Städter um Hilfe bitten. :evil:

      Ist ein Problem ja. Aber nur Lvl40 als Einstieg wäre immer noch besser als überhaupt keine Möglichkeit. Auch im ländlichen Gebiet gibts seit den Legendären Raids einige 40er Spieler.

      Aktuell ist es sehr unschöner Zustand und nein, mit Ingress beginnen und auf Lvl10 grinden ist keine Alternative. es kann nicht sein dass man ein andere Spiel beginnen muss, um ein Spiel zu spielen - zumal das für Landspieler noch weniger möglich ist als Pokemon GO zu spielen. Ohne Stops/Portale kann man in Ingress nichts tun.